Heimat
Barnes
Blaser CDP
Brenneke
Chimera
Gian Marchet
Balle GPA
Hirtenberger ABC
Hornady
Impala
Kieferle RS
Kupfergeschosse
Möller
KJG Nachahmungen
Nosler
Privi Partizan Grom
Reichenberg HDB
Remington
Rhino
RWS
Sako
Sax
Schnetz
Silvertip
SSM
Suche
Woodleigh
MJG, KJG und Munition liefert die Lutz Möller GmbH
Kaufe
Lutz Möller Munition

Kupferjagdgeschoß.de

Brenneke TUG

Torpedo Universal Geschoß

RWS UNI Classic

2005 in Deutsch Südwest

Uni Classic | TUG Stories | What goes around | Roe buck | 9,3x62 TUG Buck | Cape Buffalo | TUG Abschußberichte | Geis | Elchkalb | Estland | Rotkalb | TUG ablösen | Schwur | Die alten .30-06 TUG Schwierigkeiten

Hallo Herr Möller,

seit einiger Zeit „studiere“ ich regelmäßig Ihre Internetseite und habe viel wissenswertes und interessantes daraus erfahren. Ich führe eine Sauer 202 in .30-06. Zum Glück mußte ich solch schlechte Erfahrungen, wie sie in einigen Berichten geschildert wurden, damit noch nicht machen.

Bisher benutzte ich für Reh- und Schwarzwild immer 11,7g TUG.

Der Streukreis liegt bei 25 mm. Die Wirkung ist auch nicht schlecht. 90% liegen im Feuer. Die längste Fluchtstrecke war bisher 20 m (alles Kammerschüsse aus weitestens 80 m Entfernung).

Die Wildbretentwertung ist besonders bei Knochentreffern z. T. erheblich.

Die Dokumentationen über die Lutz Möller KJGe klingen sehr überzeugend, und da mein Vorrat an „Jagdpatronen“ gerade zur Neige geht, würde ich gern mal Lutz Möller KJG versuchen. Vielleicht bekomme ich ja damit die Präzision von Jagdgeschossen auf das Niveau von Matchgeschossen (bei mir z. Zt. 12 - 15 mm auf 100m).

LM: Warum nicht? Dazu lies Ladungsleiter!

Wenn dann dabei gleichzeitig auch das Wildbret etwas mehr geschont würde, frage ich mich, was wollte ich mehr? Wie ist der Weg zur Bestellung ? Kann ich 100 KJG für die .30-06 direkt bei Ihnen bestellen, oder soll ich mich an Herrn Liebich wenden?

LM. Siehe Email!

Weidmanns Heil, Joachim Klawitter, Freitag, 5. Oktober 2007 17:25

TUG stories and pics

Hi Lutz,

I am a regular visitor on your site for some years now. I have just noticed you are looking for some stories and pics with TUG's. I have allready posted some over at AR, but if you wish I could pass it on to you as well. They are all 9,3x62 - 19 g related (mainly from EU - I come from Slovenia, and one from Africa - Zimbabwe). If so just let me know the size of the pics ect...

Cheers Primoz, Mittwoch, 10. Oktober 2007 09:08

Hallo Primoz,

Yes pleas ad, what You have. I can handle large Pictures well, so original Quality is no Problem. If reduced in Size 752 Pixels Width with 85% JPG quality are my current Standard. My Idea is to collect Pictures and Stories for all well known Bullets, so Hunters can compare.

Regards Lutz, Lutz Möller,

What goes around comes around...

It was allready 8 AM and I was on my way back from the hunt with dog aside, rifle on my back and camera in hand, when I spotted a movement in the bush - a roe - I thought to myself and start to take photos - it turned out it was a buck...

...after buck made some steps forward, I managed to get a clearer picture - and omg - it was that old acquaintance of mine, that left me drymouthed so many times before...

...wheee the fun began - camera in the bush, dog went down by silent "psst" and 9,3x62 showed no mercy...

Waidmannsheil

LM: What a beautiful Picture!

9,3x62 TUG Entry

9,3x62 TUG Exit

Primož Ocvirk , Montag, 15. Oktober 2007 10:57

Roebuck with 9,3x62 TUG in a tall grass

OK Lutz here we go - more to follow. Roebuck with 9,3x62 TUG in a tall grass

Late on Friday afternoon I was called upon tracking a wounded roebuck that was shot in a tall grass with .30-06 Geco 11 g bullet on a distance of approx 160 m. Along with bad aim, it was also possible that bullet hit the grass in front of the buck and deviated even lower grazing buck low on the front right leg. What a nightmare. Buck was constantly making circles and hooks, returning to the same place, then going in some new direction just to be back and so on and on. Tracks (bucks, dogs as well as mine were everywhere and dog had lots of trouble making it out... After 1 desperate hour of hide and seek with folding light, buck tried to pay out the effort that he has put in so far and took a stealthy (in his mind) flight out of the mess headed in high grass meadow close by, looking back to see if his pursuers would figure that last loop out. All I saw was his head looking back at me some 50 m away (the rest of his body was unseen - hidden in the grass) I took a desperate aim below his head where I thought his chest may be and let a bullet go. Since it was after the rain shower and grass was full of water all that remained of my sight was a huge balloon of evaporated water that bullet had raised after going through some 15-20 m grass hitting the buck as seen below.

9,3x62 TUG in high Grass Entry

9,3x62 TUG in high Grass Exit

Cheers Primoz, Montag, 15. Oktober 2007 10:40

Hi Primos,

that was a fin shot to clear the Situation!

Waidmannsheil, Lutz Möller,

9,3x62 TUG on a small roebuck

9,3x62 TUG Anschuß auf kleinen Rehbock

9,3x62 TUG Einschuß auf kleinen Rehbock in die Schulter

9,3x62 TUG Ausschuß auf kleinen Rehbock hinter der Schulter

Primož Ocvirk, Montag, 15. Oktober 2007 10:50

Impala with TUG 9,3x62 - Zimbabwe 06

One the last but one day of the hunt we were cruising around looking for an eland, checking impalas for a trophy - we found one that might be decent. We took off on a short stalk after impalas that were grazing away from us app. 100 m into a grassy bush - PH put me on an anthill from which I took a quartering shot on a big guy disappearing into bush. Bullet entered at the hind leg, break the thighbone went all the way to the front and was found in the windpipe. it is the only TUG I have recovered
from the game so far.

9,3x62 TUG Impala

9,3x62 TUG Impala

Primož Ocvirk, Montag, 15. Oktober 2007 11:06

Cape buffalo with 9,3x62

Excerpt from my Cape buffalo hunt in Zimbabwe. I used bullets as seen on the photo:

From left to right - 19,4 g Woodleigh solid, 19,4 g North Fork flatnose solid, 20,7 g Bridger solid next to 19 g TUG.

...That did it. Bull raised slowly with his front legs first and hind ones were to follow - with difficulty - there was something really wrong with that guy. My cross in the scope (Docter 1-4x24 - set to 2) was bouncing around the shoulder joint trying to steady on that magic triangle - awaiting any decision Gordon would make. No pause in the action - raising of the giant with simultaneous turn of the head to the right (putting two and two together - he spotted us right away) was followed by a fluent 270 degree turn to the right and he was - huh - coming! Head raised - stunning view I will never forget - his eyes were on both sides of his nose (sun was right behind our backs and I remember every small detail there - those eyes - big brown with an arrow like horizontal pupil fixed on us - like you owe him some money someone said, but there was something more IMO - no words for it) - upper lip rolled up - exposing the front teeth in the lower jaw. It was like in slow motion - no grunt no sound - he just slowly became bigger and bigger. Gordon's: "Shoot him!" came like deliverance, with Pierre's voice from one of Saed's video clips whispering in my brain: "Under the nose" the cross simultaneously landed under the chin, followed by a sweet soft kick in my left shoulder - didn't actually expect much out of this with my 9,3 - but I was wrong - flawlessly pulling and pushing the bolt I was watching the shot took effect - bull took it hard - head and whole torso rotating down to the left - nose hitting the ground - down on his front knees with hind legs still trying to push him ahead - exposing his right flank to us - Gordon's shot came in like from a big distance (boy was I happy he is there) hitting the bull high on his back putting his hind end to the ground. But the head and those eyes were coming back up again - "Shoot him again!" was all I remember and with bull raised on his front legs - the cross spontaneously found the shoulder - neck joint and there was again that sweet, sweet push on the shoulder - that knocked the last will to fight out of the guy - the beast was laying down with his head still up, but the eyes weren't there anymore - he was looking away from us to our left- down to the watering hole and beyond to mopane woods of Senuko he once roamed. Side brain shot behind his left eye put the Mighty Warrior to his rest.

Distance from the beginning of the charge: 13 paces

Distance to the end of the charge: 10 paces

Shots fired: 4

(No 1: 9,3 North Fork solid flat point (copper like) - hitting him in the left lower jaw - continuing to the neck - bullet is still to be found - must have ended somewhere in the lower neck-breast vertebras,

First shot

First shot broke Jwas

No 2: .375 H&H Woodleigh solid 19,4 g entering in the neck - back joint exiting high bellow the spine in the middle ribs,

No 3: 9,3 Bridger soild - going through the shoulder joint above the heart - found in the spine,

3rd Shot on Shoulder

No 4: Bridger solid entering behind the eye passing through the head - bit quartering - found under the hide below the horn).

Extracted 20,7 g Bridgers

Time of the charge: app. 4-5 seconds from first shot to Coupe de grace.

Photos follow (will send them in pairs - 9 all together)

Cape Bullafalo Syncerus Caffer

Buffalo Track with 9,3x62 Cartridge

Coupe de Grace

Coupe de Grace Anatotomy

Cape buffalo with 9,3x62 resume

Penetration on those Bridger solids was a bit fishy - they are long, they did bend - and shooting was close from an 51 cm barrel with (I guess) app. 700 m/s - maybe someone with more ballistics knowledge might have an explanation. Though they did the job.

Cheers Primož, Montag, 15. Oktober 2007 12:00

Hallo Primož,

the bent Bridgers with their "fishy" Penetration are a good Example, how one can overdo a Design with just one Goal in Mind, here Penetration, and while overstretching the Length, sacrificing Stability. In Air Bullets may be Spin stabilized.

Read also Beat Kneubuehl on Bullet stability: What is the Maximum Lenght of a spinstabilized Projectile?

But in 800 times denser Meat You need Shoulder stabilization. Read that. The more You stretch a Bullet per Ø, the less Disturbance it can handle. When a Bullet flips a ¼ Circle to find its new Equilibrium, the effective Cross section jumps up, but Penetration busts. The nasty Thing with a destabilizing bullet is, it will change Direction. So an unstable Bullet behaves unpredictable. That is one Reason, why my Lutz Möller KJG (=Copper hunt bullet) is relatively short. That yield dependable and predictable Straight Penetration.

9,3x62 KJG Load

Would You like to hunt another Cape buffalo with the 9,3x62 KJG Load?

Regards, Lutz Möller,

TUG Abschußberichte

Guten Tag Herr Möller!

Ich war eigentlich „nur“ auf der Suche nach einer Adresse, wo ich den Wiederladerlehrgang absolvieren könnte. Dabei stieß ich auf Ihre Seite, die mich dann für mehrere Tage in ihren Bahn zog! Ganz unabhängig davon, daß ich bei weitem nicht alle Ihre Ansichten teile (z.B. 2. Weltkrieg, Selbstverteidigung mit der Schußwaffe usw.) so bin ich doch für die Wissenschaft. Insofern möchte ich Ihnen gerne ein paar Abschußberichte vorlegen.

Mal etwas vorab. Ich trete nicht deswegen anonym auf, weil ich hinter dem was ich schreibe nicht stehen kann, sondern weil ich aus beruflichen Gründen (keine Ausrede!) mir das nicht anders erlauben kann. Sollten Sie die Lust verspüren, mit mir telefonisch oder privat in Kontakt zu treten, um die eine oder andere Sache ausdiskutieren, stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung, dann aber ohne im Netz zu erscheinen.

Geis

Herr Möller,

im ersten Abschußbericht handelt es sich um eine Geis. Geschossen im Oktober vor drei Jahren in Estland. Die Geis kam ruhig und alleine daher und stand mit dem gesenkten Haupt fast breit da. Geschossen wurde freihändig auf 140 m aus R 93 in .30-06 mit 11,7 g RWS TUG.

LM: Alle Achtung!

Die Geis ging ohne zu zeichnen wie angestochen ab. Bei der Untersuchung des Anschusses konnte ich meinen Augen nicht trauen. Am Anschuß lag die gute Hälfte des Herzens und Schweiß - Schweiß - und nochmal Schweiß! Aber von der Geis keine Spur. Wir folgten der Schweißfährte, wie aus der Gießkanne vergossen, und fanden ganze 45 m weiter die Beute liegen.

LM: Bei Herzschuß verspüren die Tier in der Regel einen Fluchtreiz und renne wie die angestochenen Schwein los!

Die Kugel ging knapp hinter dem rechten Blatt rein und links aus dem Blatt wieder raus. Einschuß kalibergroß. Der Ausschuß war höchstens 4 bis 5 cm groß. Auf dem Bild liegt die Geis mit der Ausschußseite nach oben.

Rehgeiß

Sie wog aufgebrochen 22,5 kg.

LM: Sehr stark!

Der Wildbretverlust war gleich null. Ich habe sie zwar selbst aus der Decke geschlagen und zerwirkt, habe mir aber bis jetzt noch nie was aus den Bildern vom „gelochtem Fleisch“ gemacht. Das wird sich in Zukunft ändern.

Elchkalb

Ein Jahr später hatte ich das Glück auf Elchwild zu waidwerken. Es kam eine Elchkuh mit zwei Kälbern getrieben von 2 Laikas auf 25 m aus der Naturverjüngung zu mir raus. Das Magazin der R 93 faßt 3 Patronen. Die vierte war im Lauf (aber wem erzähle ich das, es ist ja schließlich Ihre Lieblingswaffe :)), also hatte ich alle drei Elche für mich bereits verbucht. Kalb vor Tier – war selbstverständlich! Im aller letzten Moment vor dem Schuß hatten sie mich eräugt und blieben stehen. Ich schoß auf das erste Kalb, repetierte durch (geht bei R 93 übrigens sehr schnell – ich weis, daß Sie auch sticheln werden, insofern erlaube ich mir das jetzt einfach :)) und nahm das zweite Kalb ins Visier! Während dessen machte jeder Elch einen Satz und zwar jeder in die andere Richtung und alle bleiben wieder stehen und äugen zu mir her! Die Entfernung betrug nur noch 25 m zum beschossenen Kalb und 20 m zur Elchkuh. Im Augenwinkel sehe ich das erste Kalb immer noch stehen. Die Gedanken rasen und mein eigenes Handeln kommt mir wie in der Zeitlupe vor! Habe ich gefehlt? Schieße so lange bis der Elch liegen bleibt, hieß es bei der Anweisung am ersten Tag. Ich schwinge zurück! Schuß auf den Träger leicht schräg von hinten. Das Kalb fiel sofort und schlegelte wild um sich! Ich blickte zur Elchkuh und sie schaute mir direkt in die Augen. Wahrscheinlich dauerte es nicht länger als ein Bruchteil einer Sekunde, aber für mich kam das wie eine Ewigkeit vor. Der Blick durchdrang mich bis zu meinem tiefsten Inneren. Ich war unfähig weiter zu schießen!

LM: Ach! Siehe dazu ähnlich auch Afrika Sau 2008!

Ich senkte das Gewehr und das löste den Fluchtinstinkt aus. Die Kuh ging mit dem zweiten Kalb ab und ich stand wie versteinert mehrere Minuten, ohne mich zu bewegen da und sah vor meinem inneren Auge immer noch den Blick der Elchkuh. Das Kalb schlegelte noch paar Minuten, dann war Ruhe. Auf der linken Seite (Einschuß) bildete sich ein „Berg“ aus blasigen Schaum. Die Lunge war getroffen. Nach Ankunft der Treiber wurde das Kalb an Ort und Stelle aufgebrochen.

Geschossen wurde aus R93 in .30-06 mit 11,7 g RWS TUG 11,7 g

LM: Bei Brenneke heißt die Antiquität immer noch TUG, bei RWS inzwischen ganz neu UNI-Classic

Elchkalb wird geborgen

Elchkalb in der Wildkammer

Elch aus der Decke geschlagen

Die erste Kugel drang durch das linke Blatt ein, durchschlug die rechte Lungenhälfte und trat auf der rechten Seite durch die Rippe wieder aus. Das Kalb wog aufgebrochen 120 kg. Ich war persönlich beim Aufbrechen, aus der Decke schlagen und grob Zerwirken dabei: kein Wildbretverlust! Die zweite Kugel ging durch den Träger und zwar mittig durch den Wirbel mit Ausschuß! Das nenne ich Tiefenwirkung! Da das Kalb von dem estnischen Freund übernommen wurde, konnte ich noch an das Geschoßrest kommen.

TUG Rest aus dem Elchträger von vorn

TUG Rest aus dem Elchträger seitlich

Es ist, wie man auf dem Bild sehen kann, eine leere Hülse, die die zweite härtere Bleihälfte transportiert hat. Sie steckte in einem Wirbel drin. Ausschuß wurde nur vom restlichen Blei produziert.


Mehr Estland

Guten Morgen Herr Möller,

habe gerade noch mehrere schöne Bilder gefunden, die ich vergessen habe Ihnen mitzuschicken. Wenn Sie mögen, können Sie diese auch ins Netz stellen. Die Bilder sind aus der Rubrik: „TUG-Abschußberichte“ – Elchjagd in Estland.


Aus dem Elchhain kam die Kuh mit den Kälbern

Elchfegestelle

Laika, der meisteingesetzte Jagdhund in Finnnland jagt stumm!

Landkarte. In Tudu, 138 km östlich Reval jagten wir

Ritterburg auf dem Weg ins Jagdrevier

Schönes Wochenende und Waidmannsheil, Gruß, Zeka, Freitag, 20. Juni 2008 08:53

Rotkalb

Ein weiteres Jahr später habe ich mit dem gleichen Geschoß aus der gleichen Waffe ein Rotkalb schießen können. Die Sitzlage und die Leibeshaltung waren äußerst ungünstig. Die Entfernung betrug 60 m. Die Kugel durchschlug beide Blätter. Die Splitter kratzten von innen die Wirbelsäule an. Das Kalb blieb am Anschuß liegen. Keine Blutergüsse, keine Blutgerinnsel. Einfach klasse. Das Kalb wog aufgebrochen 45 kg.

Rotkalb von vorn

Rotkalb von rechts

Leider kann ich Ihnen keine aussagekräftigen Bilder zur Verfügung stellen, weil ich die Wirkung von Geschossen erst seit kurzem angefangen habe zu archivieren, obwohl sie mich schon immer interessiert hat.

Die Bezeichnung des Bildes Elch aus der Decke schlagen war wohl ungenau. Es sollte heißen: Elch aus der Decke geschlagen. Elch in der Wildkammer ist aber richtig. Das ist eben eine estnische Wildkammer. :) Sie wurde von den Einheimischen als eine Wildkammer benützt und auch so genannt.

Schönes Wochenende, Gruß, Zeka, Samstag, 7. Juni 2008 18:16

Sehr geehrter Herr Möller,

sollte es in diesem Jahr mit dem Wiederladerschein doch noch klappen (bin beruflich sehr eingespannt und habe immer noch keine passende Anlaufstelle finden können), werde ich Ihre Lutz Möller KJG doch noch ausprobieren. Im heimischen Wald jage ich mit 10,7 g RWS DK in .30-06. Ich muß sagen, zu meiner höchsten Zufriedenheit. Aber Ihre Lutz Möller Geschosse reizen meine Neugier. Ich will prüfen!

Vor zwei Wochen beim Abschuß eines Überläufers mit 34 kg mit meiner Lieblingspatrone RWS DK in .30-06 geschah etwas seltsames, das ich mir gar nicht erklären kann. Ich bin immer noch auf der Suche nach einer schlüssigen Erklärung. Bericht und Bilder folgen, aber erst später.

An dieser Stelle wünsche ich Ihnen schönes Wochenende und viel Waidmannsheil

Mit freundlichem Gruß, Zeka, Samstag, 7. Juni 2008 00:28

Tag Herr Zeka,

danke für ihre aussagekräftigen Berichte. Einige ihre mitgesandten Bilder hielten im Bild nicht, was der Name versprach:

Elchkalb aus der Decke schlagen | Elchkalb in der Wildkammer. Das Bild der Geis fehlt ganz. Bitte senden Sie doch bitte nach, um ihren Bericht angemessen zu vervollständigen.

Waidmannheil, Lutz Möller,


TUG ablösen

Hallo Herr Möller,

Im Oktober letzten Jahres hatte ich für meine Sauer 202 in .30-06 Lutz Möller Geschosse bestellt, um meine bisher genutzten TUG abzulösen. In dem Zeitraum konnte ich (für meine Verhältnisse) breitbandige Kupfererfahrungen sammeln (einige Füchse, einen Dachs, mehrere Rehe und Sauen, zwischen 3 und 75 kg). Die Ergebnisse waren (fast) durchgängig erfreulich.

Bei Wild deutlich unter 30 kg sollte man schon sehr genau überlegen auf welche Stelle man zielt, bzw. den Finger auch mal gerade lassen. Aber das ist ja auf Ihrer Internetseite schon ausführlich erörtert worden.

LM: Ja, siehe Zielwahl!

Bei der Präzision der KJGe (und einem geübten Schützen) läßt sich der Sitz des Treff ers ganz gut bestimmen. (auch über die 100m-Grenze hinaus)

Zum Setzen der schwarzen Spitzen hätte ich vielleicht einen kleinen Verbesserungsvorschlag. An der Bohrung für die Hohlspitze befindet sich zumindest bei meiner Geschoßlieferung ein kleiner, scharfer Grat.

LM: Die Hohlspitze sind innen deutlich angefast.

Je stärker der ausgebildet ist, um so schlechter bekommt man die Spitzen sauber gesetzt. Mit einem kleinen Handschaber habe ich die Löcher entgratet. Danach gab es keine Schwierigkeiten mehr. Wenn man das Entgraten bzw. ein leichtes Anfasen der Bohrung gleich bei der Fertigung vornimmt (das sollte bei einer NC-Maschine keinen großen Mehraufwand darstellen), wären alle Erörterungen aus der Welt.

LM: Eben.

Im Großen und Ganzen haben mich die KJGe überzeugt. Ich möchte gern noch einmal 100 Stück für die .30-06 und 100 Stück für die 9,3x62 bestellen.

Weidmannsheil und freundliche Grüße, Joachim Klawitter, Montag, 7. Juli 2008 19:27

Schwur

Guten Tag Herr Möller,

zuerst mal gratuliere ich Ihnen für Ihren Netzplatz.

LM: Danke!

Ich habe stundenlang darin gelesen. Ergebnis Ich habe der Bleiernen Sippe abgeschworen!

Ich will eine Rößler Titan 6 in 7x64 mit 65cm Lauf kaufen. Der Lauf wird mit Aufpreis auf Bestellung geliefert. Gewöhnlich ist der nur 58 cm lang.

LM: Für die 7x64 ist so ein Stutzenlauf zu kurz!

Ich will damit Ihre Lutz Möller Geschosse verschießen. Nun meine Frage: Ist angebracht im 65cm Lauf eine Rückstoßbremse anzufertigen bzw. den Lauf vorn zu lochen ohne eine Bremse aufzuschrauben!

LM: Das ginge.

Ich möchte beim Schuß nicht mehr aus dem Ziel rausfallen. Wenn die Waffe nach dem Schuß auch ohne Bremse ruhig bliebe wäre das ja auch in Ordnung Aber das weiß niemand, da ich wohl der Erste bin der das mit dieser Waffe versucht.

Ich hatte vorher eine SIG 300 Win. Mag. mit 62 cm Lauf mit eingebauter Bremse; Geschoß, RWS TUG. Aufgelegt und auch mit 2-Beinstütze fiel ich immer aus dem Ziel. Das ist eigentlich nicht allzu schlimm, ich bin aber als Schütze von unserem Stgw 90 anderes gewohnt und möchte dies auf der Jagd auch so haben.

LM: Dann lassen Sie sich ein Bremse einbauen.

Ein Freunde möchte wissen ob Sie auch Match- bzw. Vollmantelmunition in 8x68S herstellen? Auch auf Bestellung? Von der bleiernen Sippe gibt es keine mehr.

LM: 8x68S KJG Munition schießt hinreichend genau. die gibt es im Laden, bzw. bei dem Schweizer Händler.

Letzte Frage: Wie würde den Kupfer als Jagdschrotpatrone wirken anstelle von Blei bzw. Stahl?'  :-))

LM: Ähnlich wie Eisen.

Danke im Voraus für eine Antwort, freundlichst, Fritz Grunder, Schweiz, Dienstag, 6. Juli 2010 10:45

Die alten .30-06 TUG Schwierigkeiten

Waidmanns Heil, sehr geehrter Herr Moeller,

nun habe ich so langsam doch mehr Bedenken um die Eignung der .30-06, als es mir lieb ist um daran auf ewig festzuhalten.

Eine Geis, der ich vor kurzem einen Schuß (.30-06, TUG 11,7 gr) angetragen hatte, legte eine weite Flucht von gut 250 m zurück. Die Schußentfernung lag bei etwa 130 m. Das erinnerte mich an einen Bock der auf 80 - 90 m in Jungjägerjahren erlegt worden war. Auch hier legte der Bock trotz eines 2. angetragenem Schusses eine unglaubliche Flucht von zusammen auch gut 100 m zurück.  Der 1. Schuß ging ins Leben, Herzschuß, der 2. Schuß während der Flucht war leider weich (Ich nahm an der 1. Schuß hätte gefehlt). Der Jungjäger schoß mit 11,7gr TMS. Nach Sauen ohne Ausschuss wechselte ich auf die TUG. Heute verwende ich noch (!) die .30-06 TUG.

Ist diese Wirkung der .30-06 für diese lange Fluchten wirklich so typisch, wie Sie es in Ihrer Schilderung der Schußwirkung auf Reh wiedergeben?

LM: Nicht die Hülse, nach der die Munition ihre Bezeichnung (hier „.30-06 Springfield“) erhält, trifft das Tier, sondern das Geschoß. Ihre Frage muß also nicht auf die Hülse sondern auf das Geschoß beantwortet werden. Wie Tiere sic nach einem Treffer verhalten steht im Forum in Wundwirkung. Lesen Sie das und denken darüber nach.

Zu was können Sie mir raten?

LM: Zu einem besserem Geschoß, nämlich meinem das Sie auch fertig gelden im Laden als LM Munition erwerben können.

Beste Grüße aus der Eifel, Lawerenz Matthias, Freitag, 18. Oktober 2013 17:55